Suche
News
  • Aktuell

Trauer um Paul Spoo

Trauer um Paul Spoo

Die KG „De Wenkbülle“ 1952 e.V. trauert um ihren stellvertretenden Kommandanten und langjährigen Jugendleiter, Paul Spoo. Paul verstarb nach langer schwerer Krankheit am Freitag, den 17.08.2018.

Paul Spoo trat 1988 als Gardist in die KG „De Wenkbülle“ ein. Von Anfang an engagierte er sich sehr in der Vereinsarbeit. Seine Tochter Kerstin tanzte jahrelang in der Jugendtanzgruppe, war von 1996 bis 1998 Jugendtanzmarie der KG, und tanzte später dann auch mit ihrem Papa in der großen Showtanzgruppe, in der Paul von 1989 bis 2005 aktiv war. Sein Sohn Patrick wurde 1997 Kinderprinz der KG und war von 1998 bis 1999 Kinderpräsident.

Im Jahre 1993 übernahm Paul mit seiner Frau Brunni die Jugendleitung und führte diese bis zum Jahr 2003. In dieser Zeit sorgte er nicht nur für die Durchführung der karnevalistischen Veranstaltungen, sondern kümmerte sich mit großer Freude auch außerhalb der närrischen Zeit um „seine“ Jugend. So gab er den Kindern und Jugendlichen u.a. die Möglichkeit sich wöchentlich im Vereinsheim zu treffen, um dort mit Bastel- und Holzarbeiten ihr technisches Geschick zu testen. Das machte viel Spaß und förderte den Zusammenhalt der Gruppe.

1999 wurde er Kommandant der Garde der KG „De Wenkbülle“. Er führte dieses Amt ganze 10 Jahre, bevor er es an einen jüngeren Nachfolger abgab. Mit der ihm eigenen ruhigen und besonnenen Art hat er die Garde geformt und sie auf die stolze Zahl von 39 Gardistinnen und Gardisten gebracht. Er blieb seiner Formation fortan als Stellvertreter viele weitere Jahre erhalten. 

Nicht zu vergessen ist sein großes Engagement beim Bau des neuen Prunkwagens des Elferrats, den er selbst konzipierte und mit den Elferrätern in vielen Stunden aufbaute. Ihm zu Ehren bekam der Wagen den Namen „Dem Paul sing Kapp“ und er war fortan „Ehrenelferräter“ der KG „De Wenkbülle“. 

Höhepunkt seines karnevalistischen Engagements war sicherlich die Begleitung seiner Enkelin Celine, die 2014 Kinderprinzessin der Wenkbülle wurde. Er fertigte jeden ihrer 200 Orden selbst und war als stolzer Opa bei jedem Auftritt dabei. 

Unabhängig davon, welche Aufgaben zu erledigen waren und wie viel Freizeit dafür geopfert werden musste, auf unseren Paul war immer Verlass und er war immer für uns da. 

Wir werden unseren Paul sehr vermissen und verlieren einen großen Karnevalisten und einen noch größeren Menschen.